Geschichte

Schon lange bestand der Wunsch in beiden Gemeinden Moosheim und Tissen, einen Musikverein zu gründen, doch viele der Interessenten wurden etwas abgeschreckt. Zum einen waren es die zurückzulegenden Wege zu den Proben und zum anderen standen auch Ausgaben für die Instrumente im Raum.

Am Neujahrstag 1908 beschlossen jedoch sechs Männer ab sofort zusammen Musik zu machen. Geprobt wurde damals noch in den Wohnstuben der Musikanten.

Gruendungsbild-1908

Aus Großtissen waren es Benedikt Sauter, Johann Wiemann und Georg Heimann. Aus Kleintissen Johann Obert und Anton Jäggle und aus Moosheim Georg Fürst, die sich zum Musizieren zusammenfanden. 300 Mark liehen sie sich mit 2,4 % Zins von Georg Heudorfer aus Nonnenweiler, um die sechs Instrumente beschaffen zu können. Den musikalischen Leiter holte man sich aus Herbertingen und mit Georg Jungel hatte man schon am Johannifest 1908 den ersten Auftritt, allerdings verstärkt durch Musikanten aus Herbertingen. Im gleichen Jahr stießen der sattler Andreas Angele aus Moosheim und ein Jahr später Johann Stöhr und Anton Wiedergrün in die Kapelle ein. Der noch junge Verein trat hauptsächlich bei Hochzeiten auf, doch schon bald wagte man sich auch außerhalb der Ortsgrenzen.

Bis zum Jahr 1919 fehlen jegliche Unterlagen der Kapelle, doch ist bekannt, dass die Zahl der aktiven Musikanten wuchs und auch über ihre Auftritte ist einiges bekannt. So trat man in Heratskirch, Braunenweiler, Bolstern, Renhardsweiler, Allmannsweiler, Bierstetten, Dürnau und Kanzach auf, hauptsächlich in den Wirtschaften, um sich nach „Kundschaft“ umzuschauen.

Wiedergründung des Vereins im Jahre 1925

Durch den ersten Weltkrieg wurde das Vereinsleben erst mal ruhig gestellt. Am 15. Februar 1925 trafen sich dann wieder zahlreiche Musikanten, um den Verein wieder zu gründen. Diesmal allerdings mit der Absicht, möglichst viele zahlende Mitglieder zu werben, die die aktiven Musiker unterstützen sollten. Dass der Musikverein prächtig gedieh zeigte sich auch daran dass im Jahre 1927 die ersten Uniformen angeschafft wurden.

Geshichte des Musikvereins

25jähriges Jubiläum der Musikkapelle

Am 23. Februar 1934 hielt die Musikgesellschaft ihre jährliche Generalversammlung im Musiksaal ab. Wichtigstes Thema dieser Zusammenkunft waren die Wahl der Vorstandschaft und die Festlegung des Termins für das 25jährige Vereinsbestehen. Das eigentliche Jubiläum sollte ab 11. März 1934 stattfinden, doch hatte man noch einen Grund zum Feiern: Als einziger Überlebender, der dem Musikverein die Treue gehalten hatte, sollte Andreas Angele, Sattlermeister aus Moosheim „ein Geschenk sowie eine Urkunde für seine 25jährige Tätigkeit und ein Ständchen gebracht werden“. Dazu lud der Jubilar den Musikverein in die „Traube“ ein, wo er ihnen „ein gehöriges fass Bier sowie ein Vesper“ zukommen ließ.

Das 25jährige Jubiläum wurde in der „Traube“ in Moosheim gefeiert. Dazu waren auch alle ehemaligen Musikanten eingeladen.

In den Kriegsjahren

Auch die Musikkapelle blieb von den Kriegsirren nicht verschont und so waren es im Jahre 1940 acht Musikanten, die im „Felde“ waren und vom verein eine „Liebespaket“ geschickt bekamen. 1941 waren schon die Hälfte der Musikanten im Kriegsdienst, während der Rest den verein aufrecht hielt. Im Juli des gleichen Jahres war das erste Kriegsopfer des Vereins zu beklagen, nämlich das Passivmitglied Konrad Pfänder. Ihm folgten am 13. bzw. 16. August die aktiven Musikanten Albert Hepp und Konrad Langenberger. Bei allen gefallenen Soldaten spielte die Kapelle in der Heimat am Grabe. 1944 zählte der Verein noch 16 Aktive, davon waren noch sieben bei der Wehrmacht.

Am 15. Juni 1947 stand der Verein wieder vor einer Neugründung, diesmal allerdings nach der Satzung der Militärregierung. Es wurden wieder Jungmusikanten eingelernt und bereits am 12. Juli dieses Jahres spielte man in Saulgau beim Kinderfest.

40jähriges Jubiläum der Musikkapelle

Nur spärlich wurde in den folgenden Jahren das Vereinsgeschehen niedergeschrieben, doch ist bekannt, dass es mit der Kapelle weiter aufwärts ging. Bei den kirchlichen und weltlichen Anlässen der Gemeinde hatte due Musikkapelle immer mitgewirkt und man frönte auch dem Theaterspiel und veranstaltete Konzerte. Am 30. März 1949 konnte man das 40jährige Vereinsjubiläum begehen, das in der „Traube“ in Moosheim stattfand. Mitwirkende waren neben der Musikkapelle auch der Liederkranz sowie der Kirchenchor und auch die Bevölkerung der ganzen Pfarrgemeinde nahm an dem Jubiläum regen Anteil.

 

40 Jähriges Jubiläum

50jähriges Jubiläum der Musikkapelle

Zwei Tage, 19. und 20. Juli 1958, feierte man das 50jährige Bestehen der Musikkapelle. Am Samstagabend , 19. Juli, marschierte die Jubelkapelle mit der Patenkapelle aus Saulgau und den örtlichen Vereinen vom Vereinslokal „Traube“ durch Ort zum Festzelt, das auf der Wiese von Johann Reuter aufgestellt war. Eröffnet wurde der Festabend von der Jubelkapelle. Vorstand Engelbert Hepp begrüßte die anwesenden Gäste und Vereine, darunter den Kreisdirigenten Maile aus Saulgau, den Kreisvorsitzenden Dr. Merk aus Ertingen sowie die Kapellen aus Saulgau, Herbertingen und Marbach. Auch die örtlichen Vereine wie Liederkranz, der Kyffhäuserbund, die Blutreitergruppe und die Feuerwehr waren mit von der Partie. Schriftführer Josef Hummler ließ die vergangenen 50 Jahre noch einmal Revue passieren und gab Einblick in das bewegte Vereinsleben. Zusätzlich gab es Ehrungen für verdiente Vereinsmitglieder. Am Sonntagmorgen, 20. Juli wurde des Festtag um 5 Uhr eröffnet durch die Tagwache der Jubelkapelle. Um 8 Uhr wurden die ankommenden Gastkapelle begrüßt und um 8.15 Uhr wurde Pfarrer Kling zum Feldgottesdienst abgeholt. Die Patenkapelle aus Saulgau spielte bei der Messfeier die Schubert-Messe. Bei der anschließenden Totenehrung gedachte der stellvertretende Vorsitzende Jäggle allen Gefallenen, Vermissten und Verstorbenen und legte ihnen zu Ehren einen Kranz nieder. Beim anschließenden Morgenkonzert beteiligten sich die Kapellen aus Saulgau, Eberbach, Herbertingen und Unlingen. Nachmittags wurde der Festumzug abgehalten, angeführt von der Blutreitergruppe Moosheim-Tissen. Es folgten dann der Gesamtchor, der aber alsbald beendet werden musste, da schwarze Wolken aufzogen und „fallen ließen“. Mit einem Tanzabend wurde das Jubiläum abgeschlossen.

50 jähriges Jubiläum neu

75jähriges Jubiläum der Musikkapelle, Bezirksmusikfest

Zu einem großen musikalischen Ereignis entwickelte sich die viertägige Jubiläumsfeier, verbunden mit dem Bezirksmusikfest. Vom 24. – 27. Juni 1983 war Musik Trumpf. Beim Fest- und Heimatabend am Freitag standen vor allem Ehrungen und Grußworte um Vordergrund, und die örtlichen Vereine trugen zur Unterhaltung bei. So spielten nach dem offiziellen Teil des Abends die Musikanten aus Moosheim-Tissen zum Tanz auf. Am Samstag abend waren es die „Schwäbischen Oberkrainer“. Am Sonntagmorgen rückten der Liederkranz, die Musikkapelle, die Blutreiter und Kyffhäuserkameraden aus, um auf dem Friedhof der Gefallenen, Vermissten und Verstorbenen aus ihren Reihen zu gedenken. Der anschließende Festgottesdienst im Zelt wurde von Liederkranz Tissen-Moosheim und der Chorvereinigung Saulgau umrahmt. Der Festumzug wurde von den Festreitern angeführt, denen über 30 Gruppen und Festwagen folgten. Am Sonntagabend spielte noch die „Allgäuer Dorfmusikanten“ und der Festausklang am Montag wurde traditionell vom Musikverein Moosheim-Tissen gespielt.

Geschichte

In bleibender Erinnerung bei allen Musikanten bleibt bestimmt die Reise in die ehemalige DDR im Jahre 1990. Der Musikverein Moosheim – Tissen war die erste Musikkapelle, welche in Erfurt nach dem 2. Weltkrieg wieder eine Fronleichnamsprozession musikalisch umrahmen durfte. Der Musikverein spielte im Erfurter Dom und auf den Erfurter Domtreppen.

Geschichte

90jähriges Jubiläum der Musikkapelle, Bezirksmusikfest

das Bezirksmusikfest fand vom 11. -15. Juni 1998 statt. Am Donnerstagabend spielte „Wilfried Rösch und die Original Böhmischen“ im Moosheimer Festzelt. Am Freitagabend wurde ein Heimatabend mit der Jubiläumsfeier und verschiedenen Ehrungen und Darbietungen abgehalten. Am Samstagabend war Jugendtanz . Totenehrung am Sonntagmorgen auf dem Friedhof, anschließend Zeltgottesdienst. Um 14 Uhr startet der Umzug mit 35 verschiedenen Gruppen, anschließend beeindruckender Gesamtchor. Danach war Unterhaltungsmusik mit den Musikanten aus Friedberg im Festzelt geboten und abends spielten die Musikanten aus Hailtingen auf. Am Montagabend war Festausklang mit der Trachtenkapelle Egelfingen/Emerfeld.

Massenchor 1998 90 Jähriges Ehrenkutsche

1. CD-Aufnahme „Musikantenträume“ im Jahr 2005

Vom 11. – 13. Juni 2005 nahm der Musikverein Moosheim-Tissen seine 1. CD mit dem Titel „Musikantenträume“ auf. Die Aufnahme fand im Bürgersaal in Moosheim statt, welcher für dieses Wochenende in ein Tonstudio umgewandelt wurde.

CD Aufnahme

 

100jähriges Jubiläum der Musikkapelle, Kreismusikfest

Als absoluter Höherpunkt in der Vereinsgeschichte des MV Moosheim-Tissen kann sicherlich das 100 jährige Jubiläum und das damit verbundene Kreismusikfest von 05. -09. Juni 2008 bezeichnet werden.

Vom 5. – 9. Juni 2008 feierte nun der M.V.M.T. sein 100 jähriges Bestehen. Diesmal wurde das Kreismusikfest mit Wertungsspielen, Gesamtchor und Festzug abgehalten. 5 Tage lang wurde ein grandioses Fest in einem 3000 Mann Zelt gefeiert, mit Festabend und verleihung der Pro – Musika Plakette, Partyabend für die Jugend, das Konzert der Kastelruther Spatzen, am Sonntag Gesamtchor mit über 2500 Musikanten und beim Festzug waren es über 85 Gruppen. Der Montag – Abend mit Peter Schad und seine Oberschwäbischen Dorfmusikanten bildete den Abschluß dieses Jubiläumswochenende (siehe auch Bilder des Kreismusikfestes). Dieses Jubiläum war der absolute Höhepunkt in der 100 jährigen Vereinsgeschichte.

In den nun 100 Jahren seit der MV Moosheim – Tissen besteht, hat der Verein viele Höhen und Tiefen mitgemacht. Es wurden insgesamt fünf verschiedene Uniformen angeschafft. Seit 1986 tragen wir eine Orginal schwäbische Tracht. Aus diesem Grund nahmen wir auch schon 4 mal beim historischen Trachten und Schützenumzug beim Oktoberfest in München teil. Es gab etliche Vorstände und verschiedene Dirigenten. Zur Zeit besteht der Verein aus 69 aktiven Musikanten, darunter 21 Damen und 48 Herren. Der musikalische Bogen des Vereins spannt sich von konzertanter Blasmusik über Tanz- und moderner Unterhaltungsmusik. Doch unsere Stärke liegt in der volkstümlichen Unterhaltung im böhmisch -, mährischen Stil mit Gesang.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.