Termine

Besuchen Sie uns bei einem unserer Auftritte! Hier finden Sie einer Übersicht unserer Termine.

Read More

Sommerfest 2024

Informationen / Festprogramm

Read More

Galerie

Fotos von Auftritten und Aktivitäten unseres Vereins.

Read More

Bericht Bürgerball

„Bad Saulgau braucht jetzt keine SHR–Klinik mehr“

Die Schließung des Saulgauer Krankenhauses war für die Tissener und Moosheimer kein Beinbruch. Schnurstraks eröffneten sie im Bruder–Klaus–Haus die Klinik Tissen–Moosheim. „Mir packet’s a, mir zoiget’s de Sulgamar, wia’s g’hot“, so Musikvereinsvorsitzender Patrick Herrmann bei der Eröffnung des Bürgerballs. Wie und mit wie viel Aufwand so etwas geht, zeigten die Akteure eindrucksvoll auf der Bühne. „Schorsch Müller“ (Markus Widmann) und Ortsvorsteher „Peter Widmann“ (Tobias Jäggle) hatten alle Hände voll zu tun, um vom ersten Hammerschlag bis zur Einweihungsfeier die Fäden zu ziehen. Vor allem die schiefe Treppe an der neuen Klinik musste erneuert werden. Dann die zweite und letzte Ortschaftsratssitzung, die in einem Desaster endete, da Bürgermeisterin Schröter den Mannen kein Jahresabschlussessen genehmigte. Ja, so eine Mädchentanzgruppe würde gut zur Eröffnung der Klinik passen, so die Räte. Aber die Damen des Promille–Schuppens organisierten unterdessen, was das Zeug hält, um die Eröffnungsfeier zu unterstützen. „Schorsch“ und Tissens OV waren sich einig: Wir haben alles topp organisiert. Auch das Ärzteteam steht. „Wir sind die Krankenschwestern von Tissen“, so stellte sich ein Teil des Personals vor (Annika Bühler und Andreas Fluhr). Die Singenden Männer würden von der Klinik auch profitieren wie die „Schleifer“ (Renate Braun und Andreas Fluhr). Als „Viren“ finden sie im neuen Krankenhaus ein großes Betätigungsfeld, denn: „Wir kümmern uns um jeden Scheiß“. Wie der Betrieb der Klinik vonstatten geht, das zeigte das „eindrucks– und lehrreiche“ Bude–Video. Etwas derb und etwas roh, da müsste man sich tatsächlich überlegen, ob man überhaupt behandelt werden will. Schmackhaft machten die Entscheidung die „tanzenden Krankenschwestern“.

Dann der letzte TÜV (Stefan Winkhart) mit Treppen–Belastungslauf. Die Hürde wurde genommen und „Schorsch“ rief die Bad Saulgauer Geistlichkeit nebst Mesner und Ministranten zur Klinik, denn ohne Segen sollte schließlich nicht eröffnet werden. Einmal besprengte „Dekan Peter Müller“ (Max Langenberger) die neue Treppe nebst Geländer, „dass auch alles hält“, so der Geistliche. Dann natürlich Weihwasser für den Klinikbau.

Image with id: JxIkYqKbdrIl

Klinik Tissen–Moosheim beim Bürgerball von „Dekan Müller“ eingeweiht

Patrick Herrmann rief dann alle Akteure zum Finale auf die Bühne, um mit Hans Wetzel anzustimmen: „So lang’s den MV Moosheim gibt“. Eine tolles Ballerlebnis zugunsten der Tissener Klinik.

Quelle: Lutz, Wolfgang: „Bad Saulgau braucht jetzt keine SHR–Klinik mehr“, in: Schwäbische Zeitung, 22.02.2023, https://www.schwaebische.de/regional/region-sigmaringen/bad-saulgau-braucht-jetzt-keine-shr-klinik-mehr-1413603 (22.02.2023)

 

„Die Langenbergers“ treten von der Narrenbühne ab

Am Schluss des Bürgerballs in Moosheim war es für den Vorsitzenden des Musikvereins Moosheim–Tissen, Patrick Hermann, eine Herzenssache, zwei Akteure in den Narren–Ruhestand zu versetzen. Die Brüder Wolfgang und Roland Langenberger waren jahrzehntelang die Aushängeschilder des Bürgerballs. Sie schlüpften in unendliche Rollen und brachten dabei alles perfekt auf die Bühne. So entwickelten sie sich alljährlich zu „perfekten Ansagern“, egal, was und wie sie sich dabei präsentierten. Dabei, so Hermann, hätten die beiden unzählige Stunden damit verbracht, im Vorfeld des Balles ihre Auftritte zu planen, um dann eine perfekte Show auf die Bühne zu bringen. „Unser Bürgerball hat einen Ruf in der näheren und weiteren Umgebung erlangt, das Euer Verdienst ist“.

Image with id: h9BvGkFdJfNG

Beide erhielten dann eine Collage mit ihren Konterfeis. Doch so zwei närrische „Schwergewichte“ wollte man nicht einfach so von der Bühne verabschieden. Extra für sie wurde ein Song kreiert, den der ganze Saal zum Besten brachte: „Wir sagen danke — Roland und Wolfgang“. Ja, leicht viel den beiden der Abschied nicht und sichtlich gerührt winkten sie noch einmal ins Publikum, das jahrelang viel Spaß mit den beiden Langenbergers hatte.

Quelle: Lutz, Wolfgang: „Die Langenbergers“ treten von der Narrenbühne ab, in: Schwäbische Zeitung, 21.02.2023, https://www.schwaebische.de/regional/region-sigmaringen/die-langenbergers-treten-von-der-narrenbuehne-ab-1410982 (22.02.2023)

Musikverein Moosheim-Tissen hält Generalversammlung ab und hat neu gewählt

Bei der Generalversammlung im Bruder-Klaus-Haus Ende September wurde erstmals nach der Corona Pause wieder Bilanz gezogen. Vorstand Andreas Fluhr fasste in seinem Bericht das Jahr 2021 zusammen: „In solchen Zeiten muss man umdenken und kreativ werden, um den Verein weiter voranzubringen“. Anstatt des Sommerfestes, gab es das „Vesper dahoim“, auch der erstmalige Comedy-Abend mit den Kächeles im Bürgersaal wurde sehr gut angenommen. Drei runde Geburtstage durfte der Musikverein 2021 mit seinen Ehrenmitgliedern feiern.

Schriftführerin Alexandra Waller stellte den Tätigkeitsbericht des vergangenen Jahres vor. Renate Braun, für die Finanzen zuständig, konnte der Versammlung Positives vermelden.

Der stellvertretende Vorsitzende Patrick Herrmann erläuterte die aktuelle Dirigentensituation. Dank gilt Georg Müller, der die musikalische Leitung übergangsweise übernommen hat. Der Musikverein sucht weiter nach einem passenden Dirigenten.

In Vertretung des Jugendleiters Gerd Forstenhäusler, berichtete Martin Winkhart über das Jungmusikantenjahr 2021. Es konnten fünf Jungmusikanten mit hervorragende bis gute D-Ergebnissen beglückwünscht und somit in die aktive Musikkapelle aufgenommen werden.

Nach erfolgreicher Entlastung der Vorstandschaft wurde neu gewählt. Andreas Fluhr legte leider das Amt des 1. Vorsitzenden nach sieben Jahren nieder. In insgesamt 25 Jahren im Ausschuss und der Vorstandschaft hat er viel ehrenamtliches Engagement gezeigt. Hierfür bedankte sich Patrick Herrmann ausdrücklich bei Andreas und überreichte ihm ein Präsent.

Patrick Herrmann, Tobias Jäggle und Markus Widmann wurden als Vorstandsteam gewählt. Weitere Ämter wurden folgendermaßen besetzt: Renate Braun (Finanzen), Alexandra Waller (Schriftführerin), Gerd Forstenhäusler (Jugendleiter), Manuela Jäggle, Julia Klein, Lukas Langenberger, Martin Winkhart, Stefan Winkhart (Beisitzer), Sarah Fischer (Jugendvertreterin).

Nun hatte Andreas Fluhr noch die schöne Aufgabe Reinhold Wetzel zum neuen Ehrenmitglied zu ernennen. Reinhold war beinahe 50 Jahre aktives Mitglied im Musikverein und für den richtigen Rhythmus an der Posaune zuständig. Er war ein sehr zuverlässiger Musikant, der auch neben dem Musikalischen viel für den Verein geleistet hat.

Im Namen der beiden Ortschaften dankte Ortsvorsteher Peter Widmann den Musikanten für ihren kulturellen Beitrag, den sie in der Gemeinde leisten. Die anwesenden Vereinsvertreter brachten in ihren Grußworten die gute Zusammenarbeit mit dem Musikverein zum Ausdruck und dankten für das gute Miteinander. Anschließend schloss Andreas Fluhr seine letzte Generalversammlung.

Bild: v.l.n.r. Tobias Jäggle, Patrick Herrmann, Andreas Fluhr und Markus Widmann

Bild: v.l.n.r Patrick Herrmann, Reinhold Wetzel und Andreas Fluhr